Basis

Apr
4
Sa
(Un)treuparty
Apr 4 @ 22:00
(Un)treuparty @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

(UN)TREUPARTY im F-Haus

Treu oder Untreu ?
Engel oder Teufel ?

Auf diesem gutlaunigen Tanzevent könnt Ihr mit verschiedenfarbigen Leucht-Armbändern Eure “Paarungsbereitschaft” signalisieren, Ihr müsst aber nicht ;)

music styles: Charts, House, Black, Klassiker, Rock&Pop

Early Bird bis 23:30 Uhr 3 Euro
danach 5 Euro
Studis/Schüler 4 Euro (gültige Thoska/Schülerausweis mitbringen)

Apr
10
Fr
OHRENFEINDT
Apr 10 @ 19:00
OHRENFEINDT @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

OHRENFEINDT

“Nur noch ein Jahr, dann sind wir 21 und das Erwachsenenstrafrecht gilt auch für OHRENFEINDT” (O-Ton Chris Laut, Bassist, Sänger und Mastermind des Roggenrohl-Dreimasters vom Hamburger Kiez). Mit anderen Worten: das Trio Infernale wird 20 und hat nur noch ein Jahr, um so richtig durchzudrehen, bevor der Ernst des Lebens auch für die Reeperbahn-Rocker beginnt (Laut: “Was uns nicht einmal im Ansatz daran hindern wird, so weiterzumachen wie bisher!”): Vollgasrock aus St. Pauli mit Gute-Laune-Garantie und großer Kelle auf die Lauscher – dat muss drücken in’ Gesicht!

Was 1994 als Schnapsidee anfing (“Wir machen Musik, die so ähnlich wie unsere Rock’n’Roll-Götter klingt, aber mit deutschen Texten – und zwar zu dritt”) und gar nicht unbedingt für die Ewigkeit gedacht war, hat nun schon 20 Jahre überlebt, wenn auch in wechselnden Besetzungen, deren einzige Konstante der .. ähem … Rock’n’Roll-Sexgott mit Oben-Ohne-Frisur ist. Mit der heutigen Besetzung – Andi Rohde an den Trommeln, die die Welt bedeuten, und Pierre “Keule” Blesse an der sechsaitigen Krawallgeige – fühlt Laut sich angekommen: “Ich hatte lange nicht mehr so viel Spaß an der Band wie mit diesen beiden Rock’n’Roll-Verrückten an meiner Seite.” Breit grinsender Kommentar Rohde/Blesse: “Das ist, was Du denkst.”

Das Rezept der Kapelle aus St. Pauli ist von einer gewissen Konstanz geprägt: drei bis vier gut abgehangene Akkorde, laute Gitarren, fettes, nicht zu verschnörkeltes Schlagzeug, satter Bass und die Reibeisenstimme vom tätowierten Glatzkopf höchstselbst, dazu ein Schuss Bottleneck-Gitarre und ein Hauch Mundharmonika in einem Brett aus australischen, amerikanischen und britischen Wurzeln, abgerundet von einem Topping aus Geschichten, die das Kiez-Leben so schreibt – vom Rock, vom Roll und Brüsten aus Silikon. Glückliche Musik von freilaufenden Musikern eben. Ein absolutes Muss für Riff-Rock-Liebhaber: AC/DC, Led Zeppelin und Rose Tattoo lassen grüßen.

Zu ihrem 20. schenkt die Band sich nix – dafür aber ihren Fans: eine Tour, die unter dem Motto Roggenrohl-Mitbestimmung steht. Im Januar 2015 wird auf www.facebook.com/ohrenfeindt eine Liste von etwa 50 Songs online gehen, aus denen die Fans der Band per Voting 20 Songs bestimmen, die das Trio auf der Tour teils akustisch, teils volle Pulle rocken wird.

Die Teilnehmer an der Abstimmung können diverse Preise gewinnen, von der CD über das OHRENFEINDT-Shirt oder eine Fanbox des letzten Albums “Auf die Fresse ist umsonst” bis hin zu Konzertkarten und einem Meet & Greet mit der Band vor oder nach einer Show.

19:00 Einlass, 19:30 Beginn

https://www.facebook.com/ohrenfeindt

Apr
11
Sa
STAUBKIND
Apr 11 @ 19:00
STAUBKIND @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

STAUBKIND


„Alles was ich bin“ Tour 2015
& Support The Weyers

Einlass 19:00 Uhr / Beginn 20:00 Uhr

Wenn Musik es schaffen kann, mitzureißen, zu berühren und aus dem Alltag zu entführen und all das in kraftvollen Rocksongs mit harmonischen Melodien und ehrlichen, deutschen Texten direkt an den Hörer weiterzugeben – dann hat man es mit einem perfekten Erfolgsrezept zu tun – und mit dem, was die Berliner Band STAUBKIND seit 2004 ausmacht.

Live konnten STAUBKIND bereits als Support von Unheilig überzeugen, spielten auf mehreren Festivals und feierten 2014 ihre erste eigene, vielfach umjubelte Tournee, die in diesem Jahr fortgesetzt wird.

https://www.facebook.com/Staubkind.Music
http://www.appel-rompf.de

Apr
17
Fr
DEKAdance
Apr 17 @ 20:00
DEKAdance @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

DEKAdance

- Obst against Gemüse Tour 14/15 -

20:00 Einlass, 21:00 Beginn

Die internationale Presse, Publikum und Pädagogen sind sich einig: Diese Band ist schlecht!

Stimmt, so kann es nicht weiter gehen. Nachdem wir jahrelang das gut zahlende Publikum mit schlechtgeprobten Versatzstücken und widergekäutem Humor auf Drittliganiveau verarscht haben, ist es nun an der Zeit nichts zu verändern.

Jetzt proben wir gar nicht mehr und nach wie vor gilt der Satz: Was wir auf der Bühne machen, geht keinen was an! Trotzdem sind wir sehr beliebt. Gastauftritte im ZDF-Fernsehgarten und im MDR bei Kripo live
belegen das.

Coole Grooves, geile Bläser, humorige Text und eine Reise durch Musikstile der letzten 200 Jahre – das machen andere.

Wir widmen uns dem Kampf gegen das Gemüse – für uns als Urobstler eine Herzensangelegenheit.

www.dekadance.de

www.dekadance.de

Apr
18
Sa
70/80er Jahre Disco
Apr 18 @ 22:00
70/80er Jahre Disco @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

70/80er Jahre Disco

Das Original mit Schrille Rille

Du bist mit Gloria Gaynor, Depeche Mode, Bronski Beat und Modern Talking aufgewachsen? An deiner Wand hingen teuer bezahlte Poster von Madonna, Wham, Village People und The Cure? Du weisst, dass die Black Eyed Peas klasse Musik machen, “The Time” aber eigentlich “The Time of my Life” heisst und von Bill Medley & Jennifer Warnes aus den 80ern stammt?

Natürlich weisst Du das, denn das war Deine Zeit! Als Du noch Thälmannpionier oder FDJler warst, Du Samstag nach der Schule deine Club Cola mit deinen Freunden im Jugendtreff getrunken hast und spätestens 18:30 mit der Schwalbe ins nächste Dorf zur Disco gefahren bist.

Das waren die 80er, Deine 80er! Und die lassen wir für Dich heute Nacht aufleben.

Early Bird bis 23:30 Uhr 3 Euro
danach 5 Euro
Studis/Schüler 4 Euro (gültige Thoska/Schülerausweis mitbringen)

Apr
24
Fr
EMIL BULLS
Apr 24 @ 19:00
EMIL BULLS @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

EMIL BULLS


– Sacrifice To Venus Tour 2015 –
+ annisokay
+ TENSIDE

19:00 Einlass, 20:00 Beginn

Erfolgreichste Tour sowie höchster Charteinstieg der Bandgeschichte.
Die EMIL BULLS sind präsenter denn je.

Sie sind das Gegenteil von typisch deutsch und gerade deshalb eines der Aushängeschilder der süddeutschen Musikszene. Wie kaum eine andere Band stehen die EMIL BULLS aus München für charakterstarken Underground-Geist. Seit mittlerweile 19 Jahren liefert die Band frische, mitreißende Töne, ohne sich dabei selbst zu wiederholen. Mit Erfolg: Am 08. August haben die Münchner ihr achtes Album “SACRIFICE TO VENUS” veröffentlicht und sind damit auf Platz sechs der Media Control Charts gelandet. Das ist somit der höchste Charteinstieg ihrer Bandgeschichte.

Wie kaum eine zweite deutsche Band versprühen die EMIL BULLS internationales Flair, ohne sich dabei an breit getretene US-Sounds anpassen zu müssen. Sie sind die Freigeister, die ihre ganz eigene charismatische Geschichte zu erzählen haben. Dabei war es stets die unbändige Energie und die starke Persönlichkeit der Band, die der Rockwelt einen Kopfstand verpasste – große Marketing-Hypes oder gekaufte Kampagnen sind den EMIL BULLS fremd.

Starke Emotionen wurden auf „SACRIFICE TO VENUS“ einmal mehr in fette Riffs verpackt, die sämtliche menschliche Gefühlsfacetten ansprechen. Musikalisch haben sich die EMIL BULLS noch nie wirklich festgelegt: zu vielseitig sind die Einflüsse aus verschiedensten musikalischen Genres, bewusst sprengen sie alle eingrenzenden Mauern. Sie bedienen sich überall ein bisschen und machen ihr ganz eigenes, superlatives Ding daraus.

„SACRIFICE TO VENUS“ wurde in enger Zusammenarbeit mit Christoph von Freydorf von Dan Weller (Enter Shikari, Young Guns, Bury Tomorrow, uvm.) produziert, gemixt wurde das Album von Florian Nowak (DailyHero Studios, Berlin) und gemastert von Alex Kloss (Time Tools Mastering Studio, Hannover).

Nachdem sie im Herbst die erfolgreichste Tour ihrer Bandgeschichte mit vier ausverkauften Shows gespielt haben, lassen sie dieses überaus erfolgreiche Jahr 2014 mit ihrem alljährlichen X-MAS BASH in ihrer Heimat München ausklingen. Doch um ihre Live-Qualitäten auch 2015 noch möglichst vielen Fans und denen, die es noch werden wollen, zu präsentieren, geht die Band im April wieder auf Tour:

10.04. AUGSBURG, Kantine
11.04. ASCHAFFENBURG, Colos-Saal
13.04. KOBLENZ, Cafe-Hahn
14.04. SAARBRÜCKEN, Garage
16.04. KIEL, Pumpe
17.04. KREFELD, KuFa
18.04. MÜNSTER, Sputnikhalle
20.04. ERLANGEN, E-Werk
21.04. MANNHEIM, Alte Seilerei
23.04. STUTTGART, LKA-Longhorn
24.04. JENA, F-Haus
25.04. BREMEN, Aladin

https://www.facebook.com/EmilBullsOfficial
https://www.facebook.com/annisokay
https://www.facebook.com/TENSIDE

Apr
25
Sa
ATEMLOS DURCH DIE NACHT
Apr 25 @ 22:00
ATEMLOS DURCH DIE NACHT @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

ATEMLOS DURCH DIE NACHT

geht es heute mit den Highlights aus 4 Jahrzehnten Schlager, NDW, Deutschen Fetenhits und den aktuellen Chartstürmern von Helene, Andrea, Reim & Co. Du wirst den Dj lieben, denn er spielt Deinen Sound. Die obligatorischen Partyrequisiten wie die 99 Luftballons und der Stern, der Deinen Namen trägt sind schon aufgeblasen bzw. aufgehängt. Jetzt fehlen nur noch 7 Fässer Wein, zwei kleine Italiener und Du natürlich. Und vielleicht gibt es am Morgen danach Himbeereis zum Frühstück mit einer neuen Liebe? …aber bitte mit Sahne!

Early Bird bis 23:30 Uhr 3 Euro
danach 5 Euro
Studis/Schüler 4 Euro (gültige Thoska/Schülerausweis mitbringen)

Mai
2
Sa
Flirty Dancing
Mai 2 @ 22:00
Flirty Dancing @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

Flirty Dancing

Die Flirtparty in Jena

Dj Steven W. mit den Hits aus der “Dirty Dancing”-Ära, House, Black, Charts, 90/00er und jeder Menge Spass beim Flirten.

Early Bird bis 23:30 Uhr 3 Euro
danach 5 Euro
Studis/Schüler 4 Euro (gültige Thoska/Schülerausweis mitbringen)

Mai
3
So
JOHANNES OERDING
Mai 3 @ 19:00
JOHANNES OERDING @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

JOHANNES OERDING

ALLES BRENNT – TOUR 2015
special guest: Celina Bostic

19:00 Einlass, 20:00 Beginn

„Ist mir egal. Hauptsache es stehen 50.000 Leute davor.“ Typisch Oerding. Geht alles ums live spielen bei dem. Irgendwie erinnert er an ein Rennpferd, wie er da so sitzt und euphorisch gestikuliert. Oder an ein schnelles Auto. Keinen Porsche, eher an einen getunten Pick-up. Eben ging es noch darum, wo er gerne mal spielen würde – und plötzlich ist man mittendrin im Oerding, wie er wirklich ist: zielstrebig, ehrlich, mitreißend und absolut ansteckend.

Soundcheck Soundcheck Soundcheck Soundcheck 1999. Schülerband, Stadtfest, Niederrhein. Es sind Produzenten vor Ort, die wegen einer anderen Band da sind, nach dem Auftritt aber Oerdings Nummer wollen. Der Anruf kommt tatsächlich: Johannes soll nach Hamburg kommen. Er denkt sich noch nicht viel dabei und muss prompt schlucken, als er die Goldenen Schallplatten an der Wand sieht. Hollywood. So nennt er Dinge, die ihm unerreichbar erscheinen. Und Künstler sein, das ist verdammt weit weg, wenn man vom Dorf kommt, beim Schlachter jobbt und auf Bauernhöfen Medikamente ausliefert. Aber selbst da hat er schon diesen Hauch von Ahnung hinter den Ohren, dass das was er macht gut ist und der Traum wahr werden könnte. Als er also mit 17 zum ersten Mal in einem Studio singt, ist er aufgeregt, kann sich aber auf sein Talent verlassen. Als die Profis ihn unter Vertrag nehmen wird ihm bewusst, dass dies der Moment sein könnte, an dem er vielleicht tatsächlich groß raus kommenwürde.

Noch nicht ganz. Er weiß ja weder was er will, noch in welche Richtung es musikalisch gehen soll und hat Glück, dass seine Mentoren ihn nicht verheizen. Für sie ist er ein ‚Rohdiamant’, dem sie Zeit zur Entwicklung geben. Er soll sich in Geduld üben. Gelinde gesagt, nicht gerade seine größte Stärke. Also schicken sie ihn zum Livespielen an jede Milchkanne. Und der halbstarke Musiker dreht nicht durch – im Gegenteil: Die Ochsentour macht ihm sogar Spaß. Oerding ist fürs Livespielen gemacht. Das ist sein Element. Bis er 19 ist, pendelt er nach Hamburg, um als Musiker zu arbeiten, während er parallel zunehmend halbherzig studiert. Zwischendurch wird er manchmal hektisch: Johannes muss ständig was anschieben, Stilstand macht ihn nervös. Seine ausgeprägte Loyalität rettet ihn. Bis heute arbeitet er mit demselben Team, weil ihm Vertrauen in seinem Umfeld mehr wert ist, als alles andere.

Der Gig im Hamburger Hörsaal geht 2005 über die Bühne. Mittlerweile ist Oerding 23 und hat einige tausend Kilometer Musikerfahrung auf der Uhr. Offenbar sogar so viel, dass selbst der heilige Udo Lindenberg ihm eine „Kehle aus Gold“ bescheinigt. Jetzt ist die Zeit für das erste Album reif: Demos gehen an Labels, erregen Aufmerksamkeit, aber alle wollen sie dieses oder jenes ändern. Dafür ist Johannes Oerding aber schon zu selbstbewusst. Die alte Schule hat ihn viel gelehrt. Dankbarkeit zum Beispiel. Aber auch Rückgrat. 2007 meldet sich eine Firma, die seine Songs genauso haben will, wie sie sind. Handshake – und jetzt beschleunigt er von Null auf Hundert in einer Handvoll Jahren: „Erste Wahl“, „Engel“, Major-Label, „Erste Wahl Re-Edition“, „Boxer“, von 0 auf 11 in die Charts und jedes Jahr mindestens hundert Konzerte. Also die perfekte
Basis für sein drittes Album „Für immer ab jetzt“.

Showtime Showtime Showtime Showtime
»Albumtitel und Titelsong beschreiben einen sehr persönlichen Moment. Einem, an dem mir bewusst wurde, dass sich manche Augenblicke nur mit dem Herzen festhalten lassen. Die andere Ebene ist, dass ich mich heute als Musiker im besten Sinne etabliert fühle – und der Weg dahin hat sich überhaupt nicht wie Arbeit angefühlt. Wo ich jetzt bin, ist mein persönliches Hollywood. Mit „Boxer“ habe ich mich vielleicht zum Teil noch selbst motiviert – jetzt empfinde ich eine noch größere Freude und Freiheit. Das Grundgefühl auf dem Album ist: „Für immer ab jetzt“ ist alles möglich.«

Hört man. „Für immer ab jetzt“ benutzt tatsächlich alle Farben, spielt auch mal mit elektronischen Sounds, ungewöhnlichen Instrumentierungen und allen möglichen Gefühlswelten. „Für immer ab jetzt“ erhöht auch noch mal das Tempo und rennt mit
Livekrachern wie „Wo wir sind ist oben“, dem fröhlich schnipsenden „Sommer“ und der Hymne „Und wenn die Welt“ schon mal vor auf die Bühne. Die erste Single „Einfach nur weg“ klingt wie der Soundtrack zum Cover des neuen Albums. Die sanft eingefärbte Wolkenlandschaft symbolisiert eine Flucht aus dem Alltag, den Bungee-Jump für die Seele, nach dem sich jeder mal sehnt. »Ich habe schon beim Schreiben des Songs gemerkt, dass etwas daran besonders ist. Diese Sehnsucht, die ich selbst manchmal fühle und die ich versucht habe, in Worte zu fassen kann jeder nachvollziehen. Außerdem hat er eine Dynamik, die für das ganze Album steht. Der Song fängt ruhig an und steigert sich zum Ende hin zu völligem Ausrasten … Auch durch die flächigen Synthesizer-Sounds entsteht für mich ein ‚Über-den-Wolken-Gefühl’.«

Erfrischenderweise leugnet Johannes die autobiografischen Züge seiner Songs nicht: »Ich würde sagen, die Quote ist so bei 90%. „Nichts geht mehr“ ist zum Beispiel die Aufarbeitung einer früheren Beziehung – der Song lag eine Weile, aber irgendwie fehlte immer eine Zeile. Die kam mir dann, als ich während eines Engagements mal mit meiner Band im Casino war. Ich hab erst gewonnen und später noch viel mehr verloren …«, dabei grinst er wie einer der gut damit leben kann, auch mal auf die Nase zu fallen, solange er das Gefühl hat, seiner Intuition zu folgen. Was direkt an die hinreißende Ballade „Mein schönster Fehler“ erinnert. In dem Liebeslied geht es nämlich genau darum: Manche ‚Fehler’ sind so herrlich, dass man sie immer wieder machen würde. Und die Wahrhaftigkeit, die man gerade dann hört, wenn seine Stimme rau wird und bricht – die macht seine Musik aus.

Backstage Backstage Backstage Backstage
Johannes Oerdings Wesen verdichtet sich vermutlich am ehesten in „Nicht genug“. Einerseits handelt es sich um eine atemlose Ode an das freie Leben auf Tour, andererseits ist der Song Ausdruck dessen, dasser trotz aller Erfolge noch nicht da ist, wo er hin will. Denn, wo das ist, weiß er mittlerweile genau: »Vor vielen Leuten spielen ist besser als vor wenigen – wo ich spiele ist mir egal. Hauptsache, es stehen 50.000 Leute davor. Wenn ich zwischen einer ausverkauften Tour und einem Echo wählen müsste – ich würde definitiv die Tour nehmen.«
Na klar, typisch Oerding.

*** *** *** ***
Ticketservice: Ticketservice: Ticketservice: Ticketservice: 040 413 22 60 // 01805 62 62 80 (€ 0,14/Min. aus dt. Festnetz; Mobilfunk max. € 0,42/Min) Online: Online: Online: Online:
www.kj.de // tickets@kj.de

https://www.facebook.com/johannesoerding?fref=ts
https://www.facebook.com/celina.bostic
www.aust-konzerte.com

Mai
9
Sa
pump up the 90s
Mai 9 @ 22:00
pump up the 90s @ F-Haus | Jena | Thüringen | Deutschland

pump up the 90s

Best of 90s Sound & Visions + special priced 90s drinks

Wer denkt nicht manchmal wehmütig an das Jahrzehnt zurück, in dem sich die heranwachsende Computergeneration mit Inline-Skating und Snowboarding die Zeit vertrieb. Man spielte GameBoy, fand die Simpsons und Al Bundy absolut kultig und mixte seine Drinks mit einem geheimnisvollen Gummibärchenextrakt aus der blau-silbernen Dose. Bezahlt wurde natürlich alles mit der guten alten D-Mark. Die DVD und das Musikfernsehen starteten ihren Siegeszug rund um den Globus und im Kino vergnügte man sich mit Filmen, wie Pulp Fiction, Eiskalter Engel und Trainspotting. Überall war Musik und wir waren mittendrin.Erlebt heute Euren Soundtrack zum ersten Kuss, der Fahrschule, dem Tanzkurs, dem Abschlussball und des ersten Discobesuchs.

Early Bird bis 23:30 Uhr 3 Euro
danach 5 Euro
Studis/Schüler 4 Euro (gültige Thoska/Schülerausweis mitbringen)