FIDDLERS GREEN

Wann:
3. November 2017 um 19:00
2017-11-03T19:00:00+01:00
2017-11-03T19:15:00+01:00
Wo:
F-Haus
Johannisplatz 14
07743 Jena
Deutschland
Preis:
22,- € zzgl. Gebühren, AK erhöht

FIDDLER’S GREEN

DEVIL’S DOZEN

Die Schuhe blankgeputzt, die Krawatte sitzt, den Geigenkoffer fest im Griff. Drei Jahre haben sie ihre Fans auf die Folter gespannt. Nun bringen sie die unbändig-feurige Seele Irlands mit ihrem 13. Studioalbum und jeder Menge Durchschlagskraft endlich wieder zum Klingen – die sechs Teufelskerle von FIDDLER’S GREEN. Fesselnde Reiseabenteuer, karibische Leichtigkeit und ihre unnachahmliche musikalische Leidenschaft entführen das Publikum auf ihrer großen DEVIL’S DOZEN – Europatour in die grüne Hölle. Mit über 1700 Konzerten in Deutschland und Europa haben sie sich einen hervorragenden Ruf als Live-Band erspielt: Ob Lowlands und Pinkpop Festival in Holland, von gefeierten Auftritten beim legendären Metal-Festival in Wacken bis hin zum weltberühmten Montreux Jazzfestival – der verschworene Clan hateinen exzellenten Lauf!

Quellen munkeln, dass die Irish Speedfolk-Halunken von FIDDLER’S GREEN auch in Ihrer Stadt wie ein Überfallkommando für glühende Bühnen garantieren werden. Sie brauchen weder Täuschungsmanöver noch Schmiergeld: Die irischen Taschenspieler überzeugen durch immense Fingerfertigkeit an den Instrumenten und verblüffende Kunststücke der Bühnenpräsenz – eine kugelsichere Bedrohung für schlechte Laune und gute Sitten. Wenn Unmengen an Scheinwerfern für eine höllisch-heiße Atmosphäre sorgen, das Publikum zu den gewaltigen Klängen des eingespielten Sextetts in wilden Circle Pits ordentlichdurchgekocht wird und der letzte Funke bei melodischen Ohrwürmern aus voller Kehle singend überspringt, entfalten die unvergleichlichen Live-Qualitäten von FIDDLER’S GREEN ihre Seele.

Die musikalische Reise führt an einen zwielichtigen Ort, der als Inbegriff der jenseitigen Verdammnis für Sünder gilt: in die Hölle. Mit ihrer großen Europatour stellt die unbestechliche Gang ihren neuen heißen Stoff „DEVIL’S DOZEN“ vor. Das 13. Studioalbum klingt anders als der Vorgänger. Vielleicht ist es sogar das reifste Werk der Band. Mit ihrer 13. Scheibe loten die Musiker neue Klangtiefen aus. Hierfür haben sie sich mit Jörg Umbreit und Vincent Sorg (Die Toten Hosen, In Extremo, Broilers) in den legendären Principal Studios so richtig ins Zeug gelegt und die Köpfe zusammengesteckt, um ihrem Publikum ein Angebot zu machen, das es nicht ablehnen kann. Seit ihrer Bandgründung vor über zweieinhalb Jahrzehnten begeistert FIDDLER’S GREEN ein europaweites Publikum ohne Unterlass. Ihr Plattendebüt legten sie 1992 mit „Fiddler’s Green“ vor. Nach diversen Besetzungswechseln bekam ihr Sound ab 2006 klarere Konturen und auch Rock- und Punkelemente hielten Einzug. Die Scheibe „Drive Me Mad“ erklomm im selben Jahr sogleich die Top 100 der deutschen Albumcharts. Noch weiter reicht schließlich die Stilbandbreite des 2012 veröffentlichten Live-Albums „Acoustic Pub Crawl“, nebst dazugehöriger erfolgreicher Unplugged-Tour. Doch auch die härteren Klänge sollten mit ihrem 12. Studioalbum „Winners & Boozers“ nicht zu kurz kommen und die Vorgänger dabei mit Platz 7 der Albumcharts noch überflügeln. 2015 wurde ein Vierteljahrhundert Bandgeschichte mit dem Jubiläumsalbum „25 Blarney Roses“ ordentlich gefeiert. Ihre neue Platte ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Wie die Faust aufs Auge klingt das teuflische Dutzend maßgeschneiderter neuer Songs auf „DEVIL’S DOZEN“: So spürt man den Wind im Haar, wenn höllisch schnelle Songs das Fernweh nach der grünen Insel anheizen, um im Pub schunkelnd die Gläser zu heben und das heilige Gebräu zu trinken. Eingängig-melancholische Balladen und gediegener Gute-Laune-Reggae sorgen für die nötige Atempause zwischendurch, doch an Schlaf ist kaum zu denken, denn schon sind die Humpen wieder mit gekühltem Bier gefüllt! Mal humorvoll, mal gesellschaftskritisch – Die feurigen Rhythmen fließen direkt ins Blut und treiben einen an, bis die Schuhsohlen glühen, als sei der Leibhaftige auf dem Sprung!

Die sechs Jungs aus Erlangen lassen sich wie gewohnt in kein Schema pressen, auch wenn ihre eigens geprägte Marke des „Irish Speedfolk“ auf der klassischenirischen Folkmusik basiert, deren Wurzeln tief reichen: Rhythmische Gesangsstücke des 17. Jahrhunderts gelten als Ursprung des weltweit populären Irish Folk. Über die Jahrhunderte entwickelte sich die Musik des multikulturellen Landes durch vielfältige Instrumente weiter. Tin Whistle, Pipes, Fiddle, Banjo, Mandoline, Akkordeon und Bodhrán wurden dabei zu Werkzeugen eines neuen irischen Klangs, der bis heute in vielen Pubs gepflegt wird.

19:00 Einlass, 20:00 Beginn

www.fiddlers.de


Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.