Programm

Sep
16
Mo
RHYS FULBER (FLA) + PRIEST (ex-Ghost)
Sep 16 um 19:00

+ supports CRAVEN + KRYPTOMORPH

19:00 Einlass, 19:30 Beginn

Der kanadische EBM-Pionier Rhys Fulber (Front Line Assembly, Delerium) auf Solopfaden.
Als Co-Headliner ist die schwedische Synth-Pop Band Priest (ex- Ghost) mit dabei.

RHYS FULBER (Front Line Assembly)
https://soundcloud.com/sonic-groove-records/sets/rhys-fulber-realism

Rhys will do a selective set also with some FLA material and a VJ show. He’s going to have a new album out at Sonic Groove Records (adam X label) before the Tour.

PRIEST (SE) (ex-Members of Ghost)
https://www.facebook.com/priestofficial
https://www.facebook.com/priestofficial/videos/459310171273643
http://www.metalsucks.net/2017/11/02/video-premiere-priest-vaudeville-ex-members-of-ghost

Supports:
https://www.facebook.com/CravenMusic
https://www.facebook.com/Kryptomorph



Sep
21
Sa
Piu Piu Konfetti Party
Sep 21 um 22:00

Piu Piu Konfetti Party

…Tanze im Konfettiregen…

Du magst es bunt und hast Spaß an Tanzmusik? Dann bist Du heute richtig bei uns. Wir beschießen Dich mit Konfetti, während Du auf der Tanzfläche zu House, Black & Party Tunes abgehst und hey, Du tanzt im Asch…, äh, Konfettiregen 🙂

Early Bird bis 23:30 Uhr 3 Euro
danach 5 Euro
Studis/Schüler 4 Euro (gültige Thoska/Schülerausweis mitbringen)
Einlass ab 18 Jahre

Sep
27
Fr
HELDMASCHINE & Support
Sep 27 um 19:00

HELDMASCHINE

+ Support

Was macht eine ‚Neue Deutsche Härte‘ – Band wie HELDMASCHINE, die bereits ganze vier Studio-Alben, ein Live-Doppelalbum sowie zuletzt eine Live-DVD herausgebracht hat, als Nächstes? Ganz klar: Sie reißt ihr altes Tonstudio höchstpersönlich ab – und schließt sich dann konsequent ins neugebaute Studio ein, um dort den nächsten Schritt ins Ungewisse zu wagen!
‚Im Fadenkreuz‘ – so fühlen sie sich derzeit: Zwischen den Erwartungen der neuen
und der alten Fans, den eigenen Ansprüchen, zwischen den Veränderungen in der realen Welt, zwischen Vergangenem und noch unentdecktem eigenem Potential.

Sie haben gemerkt, dass sie verletzlich sind. Und alles ist vergänglich. Sie haben immer mehr von der Welt erobert. Dafür ein Stück von sich selbst verloren. Das alles fliesst ‚Im Fadenkreuz‘ wieder zusammen. Und trifft die Jungs mit voller Härte. Doch sie werden die ganze Härte zurückgeben: An die vielen Fans, die den langen Weg mit ihnen gemeinsam gegangen sind. Die jedes HELDMASCHINE-Konzert zu einem unvergleichlichen Erlebnis machen. Und die die HELDMASCHINE noch weiter begleiten werden. Und wenn die Reise dieses Mal genau ins Fadenkreuz führt, werden die neuen HELDMASCHINE – Songs mit voller Wucht ins Schwarze treffen!

19:00 Einlass, 20:00 Beginn

https://www.facebook.com/Heldmaschine

Sep
28
Sa
pump up the 90s
Sep 28 um 22:00

pump up the 90s

Best of 90s Music

90s_neutral_600

Wer denkt nicht manchmal wehmütig an das Jahrzehnt zurück, in dem sich die heranwachsende Computergeneration mit Inline-Skating und Snowboarding die Zeit vertrieb. Man spielte GameBoy, fand die Simpsons und Al Bundy absolut kultig und mixte seine Drinks mit einem geheimnisvollen Gummibärchenextrakt aus der blau-silbernen Dose. Bezahlt wurde natürlich alles mit der guten alten D-Mark. Die DVD und das Musikfernsehen starteten ihren Siegeszug rund um den Globus und im Kino vergnügte man sich mit Filmen, wie Pulp Fiction, Eiskalter Engel und Trainspotting. Überall war Musik und wir waren mittendrin.Erlebt heute Euren Soundtrack zum ersten Kuss, der Fahrschule, dem Tanzkurs, dem Abschlussball und des ersten Discobesuchs.

Early Bird bis 23:30 Uhr 3 Euro
danach 5 Euro
Studis/Schüler 4 Euro (gültige Thoska/Schülerausweis mitbringen)
Einlass ab 18 Jahre

Okt
3
Do
J.D. SIMO
Okt 3 um 19:00

J.D. SIMO

im Paradiescafe, Vor dem Neutor 5, Jena

Acid rock, traditional blues, folk, soul, free form jazz, and the never ceasing desire to improvise form this mind bending kaleidoscope of sound, energy and vibe. NPR said “This Nashville blues trio sounds as if it comes to us straight from 1968.” And Rolling Stone lauded, “J.D. Simo spins soulful psychedelic blues rock with an improvisational bent reminiscent of the Grateful Dead and Stevie Ray Vaughan”. With his band, JD and cohorts have gained a solid fan following from touring and opening for bands such as Blackberry Smoke, The Gregg Allman Band, Warren Haynes, Tommy Emmanuel and others. They have played Bonnaroo, Warren Hayne’s Christmas Jam, Mountain Jam and JD recently joined Phil Lesh & Friends for a night dubbed “Dead Blues” at Terrapin Station.

19:00 Einlass, 20:00 Beginn

http://simo.fm


Okt
5
Sa
(Un)treuparty
Okt 5 um 22:00

(UN)TREUPARTY im F-Haus

Treu oder Untreu ?
Engel oder Teufel ?

untreu_neutral_600

Auf diesem gutlaunigen Tanzevent könnt Ihr mit verschiedenfarbigen Leucht-Armbändern Eure „Paarungsbereitschaft“ signalisieren, Ihr müsst aber nicht 😉

music styles: Charts, House, Black, Klassiker, Rock&Pop

Early Bird bis 23:30 Uhr 3 Euro
danach 5 Euro
Studis/Schüler 4 Euro (gültige Thoska/Schülerausweis mitbringen)
Einlass ab 18 Jahre

Okt
18
Fr
CHRISTIAN STEIFFEN
Okt 18 um 19:00

Präsentiert von: Tele 5, Kulturnews, Chenaski

CHRISTIAN STEIFFEN

– GOTT OF SCHLAGER –

19:00 Einlass, 20:00 Beginn

CHRISTIAN STEIFFEN – GOTT OF SCHLAGER AUF TOUR MIT NEUEM ALBUM!

Das Warten hat ein Ende, endlich ist es da: Sein drittes Meisterwerk!!! Nüchtern und sachlich, wie immer gewohnt reflektiert. „Gott of Schlager“ – so der Titel des dritten Ergusses – ist ein weiterer Höhepunkt im Steiffen-Oeuvre. Schon in der Wahl des Albumtitels greift Christian auf das von ihm perfekt inszenierte und zelebrierte Stilmittel der Untertreibung zurück und fügt hinzu: „Worte können mich und dieses Album nicht beschreiben. Der Begriff „Gott of Schlager“ kann nur ein Versuch sein, wird aber für immer eine Krücke bleiben…“. Und er hat natürlich recht:
Schon der erste Titel macht deutlich, dass die Ferien vom Rock´n Roll vorbei sind: „Hier ist Party“ verbindet Elemente der klassischen Discomusik mit modernem Sprechgesang. Bei „Wie der Wind“ geht es um Freiheit, Verdauung und Vergänglichkeit, beleuchtet in einem Country-Song, der sich in psychodelische Sphären steigert. Mit „Schöne Menschen“ widmet sich Christian der hässlichen Fratze des Schönheitswahns von den Gebrüdern Grimm bis heute. Das autobiografische Stück „Ich breche in die Nacht“ beschreibt eine Nacht und lotet dabei die Gegensätze von Durst und Heimweh sowie Übelkeit und Gesellschaft aus.

„Verliebt Verlobt Verheiratet Vertan“ ist selbsterklärend und gefolgt von fälligen klassischen Themen des deutschsprachigen Chansons wie Schützenfest, Seefahrt, Sylvester, Punkmusik und natürlich dem Karneval. Alles dargebracht im wunderbar weichen Timbre von Christians Stimme, das wie immer perfekt korreliert mit den Harmonien und Arrangements seines Freundes und Mitproduzenten Dr. Martin Haseland (jetzt neu mit Umhänge-Keyboard). Das sind neue große Melodien eines sich stetig selbstübertreffenden Poeten und Entertainers.

Die Christianisierung hat wohl noch lange nicht ihren Höhepunkt erreicht, aber dass der Steiffen immer grösser wird, stört den Steiffen nicht: „Ich zwinge ja niemanden, zu meinen Konzerten zu kommen – die kommen alle freiwillig. (…)“. Und so wird er auch mit diesem Album wieder auf große Fahrt gehen.

www.christiansteiffen.com
www.kulturbotschafter-events.de


Okt
25
Fr
FIDDLERS GREEN
Okt 25 um 19:00

FIDDLER’S GREEN

– LIVE & LOUD –

Wir befinden uns im Jahre 2019 n.Chr. Ganz Musikland ist von gecasteten Superstars sowie beliebiger Austauschware besetzt und darbt unter immer geringer werdenden Verkäufen. Ganz Musikland? Von wegen…

Seit fast dreißig Jahren sind Fiddler’s Green so etwas wie das gallische Dorf unter den einheimischen Rockbands. Ihre Form des Widerstandes gegen die herrschenden musikalischen Konventionen? Als deutsche Band verrockte irische Musik spielen. Anfangs immer mal wieder belächelt, steht das Sextett heute besser da denn je und kann sich zu Recht als eine der erfolgreichsten Bands des Landes bezeichnen.

„Wir bekommen natürlich mit, was um uns herum passiert und es gibt etliche Musiker, die echte Probleme haben. Wir hingegen hatten das Glück immer erfolgreicher zu werden“, sinniert Akkordeonspieler Stefan Klug. Stimmt. Mit Alben wie DEVIL‘S DOZEN oder WINNERS & BOOZERS ging es in diesem Jahrzehnt in die Top Ten, die Hallen werden immer voller und größer und aus dem seit 2009 selbst veranstalteten SHAMROCK CASTLE Festival ist inzwischen ein mehrtägiger Event geworden. „Wir waren immer sehr konsequent und haben unseren Stil nie verleugnet. Wir wollen uns aber nicht wiederholen, sondern unser Spektrum erweitern, verfeinern, ja perfektionieren“.

Ihr neues Album HEYDAY unterstreicht diesen Anspruch geradezu lautstark. Gemeinsam mit Produzent Jörg Umbreit (u.a. In Extremo, Dritte Wahl) haben die Musiker 15 Songs festgehalten, die einerseits typisch nach den Fiddlers, andererseits überraschend frisch klingen und mit teilweise ungewohnter, aber äußerst angenehmer Wucht daher kommen. „Ich finde, HEYDAY klingt insgesamt vielleicht ein bisschen moderner“, erklärt Gitarrist Pat Prziwara. Bei Titeln wie „Farewell“ oder der ersten Single „No Anthem“ hört man ganz klar die bandtypischen irischen Elemente heraus, allerdings ist der klangliche Rahmen aufgefrischt worden. „Es mag sein, dass Jörgs wohltuender Einfluss dahin gewirkt hat, dass sich die neuen Songs etwas anders anfühlen“, sagt Pat und lacht dabei. „Wir kennen uns jetzt schon vier Jahre und inzwischen nehmen weder Jörg noch wir eine Hand vor den Mund, was zu einem wunderbaren unzensierten Austausch führt, der die musikalische Zusammenarbeit bereichert“. Es sind die kleinen Details, die HEYDAY auszeichnen. Wie die sensationellen Chöre, mit denen beispielsweise „Sláinte“ auftrumpfen kann. „Früher haben wir einzeln eingesungen, jetzt stellen wir uns alle um ein Mikro und geben Gas“, meint Sänger Albi. „Das mag hemdsärmelig wirken, klingt aber gut. Diese Hau-Ruck-Mentalität gefällt uns“. Pat hat noch eine andere Erklärung: „Dass wir jetzt alle mitsingen, verleiht dem Ganzen diesen emotionalen Charme. Es geht in solchen Momenten eben viel mehr um das Gefühl und die Euphorie, weniger um den perfekten Ton. Neben diesen Gangshout-Refrains gibt es aber auch Stellen, wo wir die Chöre musikalisch sehr bewusst gesetzt haben. Die Mischung macht es eben aus“.

Ganz genau. Und das gilt auf HEYDAY nicht bloß musikalisch. Die erste Auskopplung „No Anthem“ bezieht sich auf aktuelle gesellschaftspolitische Fragen. „Wer uns persönlich oder als Band kennt, dem reicht eigentlich der gesunde Menschenverstand, um zu erkennen, wo wir stehen“, erklärt Stefan. „Vor zehn Jahren gab es eben noch nicht diesen Mitteilungsbedarf“, merkt Pat an. „Heute kannst du nicht oft genug Stellung beziehen, man darf dessen nicht müde werden und gerade wenn du in der Öffentlichkeit stehst, bist du doch quasi dazu verpflichtet“.

19:00 Einlass, 20:00 Beginn

www.fiddlers.de


Nov
2
Sa
FLORIAN SCHROEDER
Nov 2 um 18:00

FLORIAN SCHROEDER

„Ausnahmezustand“

18:00 Einlass / 19:00 Beginn

„Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft“, sagt der Teufel Mephisto bei Goethe. Was würde er heute sagen, im permanenten Ausnahmezustand unserer Zeit?

Sie alle wollen zu den Guten gehören! Aber kommen Sie damit auch dorthin, wo Sie hin wollen? Oder nur in den Himmel? Und wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen Sie dann nicht doch lieber böse sein? Nur: Die Bösen sprengen sich in die Luft, glauben an die Erlösung im Jenseits und produzieren zu viel CO2. Die Guten essen Eier von glücklichen Hühnern und tragen Uhren, die ihnen sagen, wie viele Schritte sie heute noch machen müssen. Sie wollen frei sein und sind doch Gefangene der Technik. So glauben die Guten fest an das iPhone 10s und die erlösende Kraft des Bio-Supermarkts. Fundamentalismus meets Foodamentalismus.

In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat.

Aber wenn es Gott wirklich gibt, kann es weder Terror, noch Amok, noch Hass geben. Warum gibt es dann Facebook?

Weiß Ihr Gehirn mehr von Ihnen als Sie selbst? Wer entscheidet, ob ein Mensch Psychopath oder Millionär wird? Oder ist das vielleicht am Ende dasselbe? Konnte Eva vielleicht gar nichts dafür, dass sie vom Baum der Erkenntnis gegessen hat? Wir wollten sein wie Gott und jetzt haben wir den Salat. Aber mit veganem Dressing!

Florian Schroeder spannt in seinem neuen Programm den Bogen von großer Weltpolitik bis zu den kleinen Fragen des Alltags. Warum der böse Egoismus gut ist, wieso wir alle Betrüger sind und warum Kontrolle gut, Vertrauen aber viel besser ist.

Erleben Sie einen Abend im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt! Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Damit sind Sie in diesem Programm goldrichtig! Erwarten Sie alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail.

Und nur im Kabarett gilt: Erst wenn es richtig böse ist, ist es wirklich gut.

SHOW-TRAILER:

Nov
4
Mo
TITANIC BoyGroup
Nov 4 um 19:00


Martin SONNEBORN (MdEP)
Thomas GSELLA
Oliver Maria SCHMITT

TITANIC-BoyGroup

„COMEBACK – Die Rückkehr der Satire-Zombies“

19:00 Einlass / 20:00 Beginn

Ausverkaufte Hallen, ohnmächtige Omas, Millionen zufriedener Kunden – die „Supergruppe der Satirezene“ (Süddeutsche Zeitung) findet einfach keine Ruhe. Als TITANIC BoyGroup bespielen die drei ehemaligen Chefredakteure MdEP Martin Sonneborn (Grimme-Preis), Thomas Gsella (Robert-Gernhardt-Preis) und Oliver Maria Schmitt (Henri-Nannen-Preis) seit zwei Jahrzehnten sämtliche deutschsprachigen Bühnen von Zürich bis Hamburg und Berlin (bei Polen) und zaubern ein Lächeln auf die Gesichter ihres verhärmten Publikums. Die drei sind längst Legende: Sie wurden vom Papst verklagt, dem Bundespräsidenten und der FIFA, sie eroberten Parlamente und überlebten Terroranschläge, wurden ausgebuht, bejubelt und gefeiert. In ihrem brandneuen Programm präsentieren sie die ältesten Pointen der westlichen Welt, Geschmacklosigkeiten auf höchstem Niveau, anspruchsvolle Zoten und verbotene Witze auf Kosten unbeteiligter Dritter (Hitler, Assad, Helene Fischer). Also raus aus der Bude, rein ins Gemetzel – gönnen Sie sich diesen untoten Abend mit Olly, Marty und Thommy, den drei Zombies aus dem Scherzbergwerk des Grauens! Bei Nichtgefallen kein Geld zurück.

https://www.facebook.com/TitanicBoyGroup


„Sie sind die Ikonen der bitterbösen Satire in Deutschland.“
Westdeutsche Allgemeine Zeitung

„Drei kluge Köpfe, die viel wissen, drei Männer, die die deutsche Sprache präzise einzusetzen wissen und sehr ernsthaft Scherze treiben.“
Mendener Magazin

„Drei unterschiedliche Charaktere sitzen dort aufgereiht und zelebrieren Bösartigkeit.“
Westfälische Nachrichten

„Ihr täglich Brot sind Ironie, Zynismus und Sarkasmus – das verpacken sie in Lyrik, Prosa und zeigen ihn mit Bildmaterial. So durften die Zuschauer zweihundert Minuten ‚endgültige’ Satire fühlen, erleben, genießen.“
Schwäbische Post

„Genialischer, bitterböser und todkomischer Witz“
Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Ihre Lust am Tabubruch kostete Unsummen.“
die tageszeitung

„Rhetorische und hochgeistige Pointen krachen während der Multimedia-Lesung im Sekundentakt aufeinander. Sie können sinnlose Kalauer genauso wie den hintergründigen Knockout.“
Reutlinger Nachrichten

„Ein grandios-böses Unterhaltungsfest.“
Oberösterreichische Nachrichten

„Sie sind gekommen, um Belgien endgültig zu spalten.“
Grenz-Echo Eupen (Belgien)

„Hardcore-Satire aus Deutschland.“
Aargauer Zeitung (Schweiz)

„Urkomisch!“
Ostfriesen-Zeitung